Katholische Seelsorgeeinheit Weissacher Tal

30 Pfadfinder auf der Suche nach Nuggets

BACKNANG/ALLMERSBACH IM TAL (pm). Nach Jahren des Abwartens war nun die Gelegenheit gekommen, sich näher kennenzulernen. Daher trafen sich nach vier Vorbereitungstreffen an die 30 Pfadfinder vom Verband Christlicher Pfadfinder (VCP), Stamm St. Georg, aus Backnang sowie der Pfadfinderschaft St. Georg (PSG) aus Allmersbach im Tal, um gemeinsam ein Wochenende zu verbringen. Los ging es in Backnang am evangelischen Gemeindehaus im Heininger Weg, von wo aus sich die aus beiden Verbänden gemischten Gruppen in Richtung katholisches Gemeindehaus in Allmersbach im Tal aufmachten.

Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und Unterschiedeherausfinden ging es auch darum, die meisten Goldnuggets zu finden. Unterwegs spielten Unterschiede – ob evangelisch oder katholisch, ob Junge oder Mädchen – bald keine Rolle mehr, und man gab an den verschiedenen Stationen trotz der kühlen Temperaturen und des hin und wieder einsetzenden Regens sein Bestes, und zwar bei Stationen wie „Schmodderkiste“, bei der man in einer schrecklich schaurigen Kiste Gegenstände erfühlen musste, „Kleiderkette“, wo man die längste Kette aus Kleidungsstücken knüpfen durfte, „Bootbau“, bei der es darum ging, ein Boot zu bauen, auf dem ein Mann stehen konnte, allerdings kein Mensch, sondern ein kleines Boot für ein Playmobil-Mann war gefordert. Eine Station hieß „Goldtauchen“, bei der es darauf ankam, in einem Bach so viel wie möglich Nuggets zu finden. Schließlich erreichten die Gruppen das Gemeindehaus in Allmersbach. Dort verbrachten die Kinder und Jugendlichen den Nachmittag mit verschiedenen Kennenlernspielen, ehe es am Abend zum Grillen überging. Nach der Stärkung ging es zur Siegerehrung, bei der alle Gruppen einen Preis erhielten, die Gruppe mit den meisten erbeuteten Goldnuggets aber den Sieger stellte.

Es folgte die Vorbereitung für den bunten Abend, der mit Sketchen und anderen Vorträgen über die Bühne ging und bei dem alle Gruppen auch einen verdienten Applaus bekamen. Danach gab es den üblichen Pfadfindertschai sowie die Möglichkeit zu singen oder sich einfach zu unterhalten, bevor man auch noch ein paar Stunden Schlaf genoss.

Nach dem Frühstück und dem Aufräumen am Sonntag gab es einen Abschlusskreis, wo noch ein wenig Liedgut zum Besten gegeben wurde, ehe man langsam aber sicher wieder auseinanderging. Das Fazit lautete: jederzeit wieder. Denn es wurden Freundschaften geknüpft, und man denkt über weitere Aktionen wie etwa ein gemeinsames Pfingstlager nach.