Für eine echte Erneuerung der Kirche!

Frauen der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster haben im Februar anlässlich des Sondergipfels in Rom zur sexualisierten Gewalt in der Kirche einen offenen Brief an Papst Franziskus formuliert und die Aktion „Maria 2.0” ins Leben gerufen. Mit ihr fordern sie alle Frauen deutschlandweit auf, vom 11.-18. Mai 2019 ein starkes Zeichen zu setzen - mit Kirchenstreik und anderen Aktionen.

Wir wollen die Initiative aus Münster in unserer Seelsorgeeinheit Weissacher Tal aufgreifen und unterstützen. Denn auch wir

  • sind zutiefst erschüttert vom massenhaften Missbrauch von Schutzbefohlenen und Ordensfrauen durch kirchliche Amtsträger
  • fordern eine schonungslose Aufklärung des Missbrauchs und eine selbstverständliche überstellung der Täter an weltliche Gerichte
  • wollen grundlegende Veränderungen der kirchlichen Machtstrukturen und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der Kirche
  • sind ernüchtert über die seit Jahren beteuerte Reformbereitschaft und über wiederholte Dialogprozesse ohne wirkliche Veränderungen
  • leiden an unserer Kirche und wollen in zugleich tiefer Verbundenheit mit ihr an einer tatsächlichen Erneuerung mitwirken.

Ausdrücklich betonen wir: Unser Engagement richtet sich nicht gegen unsere Gemeinden /unsere Seelsorgeeinheit und ihre hauptamtlichen Vertreter, sondern ausschließlich gegen die reformbedürftigen kirchlichen Strukturen. Wir sehen diese Aktion als eine gute Gelegenheit an, über unsere tiefe Sehnsucht nach einem Wandel der Kirche miteinander ins Gespräch zu kommen und das in unserer Gemeinde vor Ort selbst Mögliche dazu auszuloten.

Wir wollen in unserer Seelsorgeeinheit ein Zeichen setzen!

  • Wir laden alle Frauen in der Seelsorgeeinheit ein, vom 11.-18. Mai 2019 ihre kirchlichen Dienste bewusst ruhen zu lassen und damit sichtbar zu machen, wie viele Bereiche unseres Gemeindelebens und unseres kirchlichen Miteinanders ganz selbstverständlich von Frauen getragen und mitgetragen werden.
  • Wir laden alle Frauen und Männer am Dienstag, 14. Mai um 19 Uhr im Gemeindezentrum Ebersberg zu einem Film- und Gesprächsabend ein. Gezeigt wird die filmische Dokumentation „Jesus und die verschwundenen Frauen”, über die wir bei einem kleinen Abendimbiss miteinander ins Gespräch kommen wollen. Der Film von Maria Blumencron zeigt die Bedeutung von Frauen um Jesus und in der frühchristlichen Kirche und führt direkt zur Frage der Stellung der Frau in der heutigen Kirche.
  • Außerdem bilden wir am Sonntag, 12. Mai Fahrgemeinschaften nach Marbach/Neckar zum Mitfeiern der Wortgottesfeier „Für eine Kirche im Wandel” um 10.30 Uhr in der Kirche zur Hl. Familie - mit anschließender Begegnung im Pfarrgarten.

Für Fragen und Rückmeldungen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Elke Brünle (Allmersbach), Gudrun Hanel (Ebersberg), Regine Pscheidl (Ebersberg), Evelyn Reuter (Weissach), Michaela Stach (Allmersbach), Birgit Thürmer (Weissach, Ebersberg).
Sprechen Sie uns an! Wir wollen durch unsere Initiative konstruktive Diskussionen in unseren Gemeinden anregen und gemeinsame überlegungen über unser kirchliches Miteinander in Gang setzen. Damit unsere Gemeinschaft als Glaubende lebendig bleibt und Zukunft hat!

Informationen zu Maria 2.0 finden sich unter www.mariazweipunktnull.de
Der offene Brief der Frauen aus Münster an Papst Franziskus kann als Online-Petition über die Plattform Campact/Weact noch bis 18. Mai unterzeichnet werden.

Logo: unverändert übernommen von Maria 2.0, Lizenz CC BY-ND 4.0

Flyer herunterladen...